WordPress-Wartungsmodus deaktivieren

Wenn Sie WordPress aktualisieren, wird Ihre Website kurz in einen Wartungsmodus versetzt. Kommt es beim Update zu Problemen oder einem Timeout, kann die Website im Wartungsmodus stecken bleiben. In diesem Fall sehen Sie und Ihre Besucher nur eine weiße Seite mit der Meldung, zu einem späteren Zeitpunkt wieder vorbeizuschauen. Für dieses Problem gibt es eine einfache Lösung:

Wartungsmodus über FTP deaktivieren

So können Sie den Wartungsmodus nach einem gescheiterten WordPress-Update über FTP deaktivieren:

  • Greifen Sie über SFTP auf Ihren Webspace zu.
    Als FTP-Client können Sie beispielsweise FileZilla verwenden.
    Mehr erfahren: Auf Ihren Webspace zugreifen – SFTP im Überblick (1&1 Hilfe-Center)
  • Öffnen Sie den Ordner /pfad-zu-ihrer-wordpress-website/
  • Suchen und löschen Sie die Datei .maintenance

Plugins über FTP deaktivieren

wp-login-white-page

Falls weiterhin Probleme bestehen, liegt es oft an einem inkompatiblen Plugin. So können Sie alle Plugins deaktivieren und diese danach Schritt für Schritt wieder aktivieren, um einfach das problematische Plugin isolieren:

  • Greifen Sie über SFTP auf Ihren Webspace zu.
  • Öffnen Sie den Ordner /pfad-zu-ihrer-wordpress-website/wp-content/
    Unter wp-content finden Sie den Ordner plugins.
  • Bennenen Sie den Ordner plugins um (FileZilla: Rechtsklick auf Ordner plugins > Umbenennen).
    Beispielsweise: plugins_deaktiviert.

Falls das Problem mit einem Plugin zusammenhing, sollten Sie sich jetzt wieder an Ihrer WordPress-Website anmelden können.

  • Melden Sie sich wie gewohnt an.
  • Benennen Sie den Ordner plugins_deaktiviert in plugins um.
  • Wechseln Sie im WordPress-Admin in den Bereich Plugins.
    Da WordPress den Plugin-Ordner bei der Anmeldung nicht finden konnte, wurden Ihre Plugins automatisch deaktiviert.
  • Aktivieren Sie Schritt für Schritt Ihre Plugins, bis das Problem erneut auftritt.
    Sie wissen jetzt, welches Plugin die Probleme verursacht.
  • Benennen Sie zum Abschluss den plugin-Ordner noch einmal um.
  • Melden Sie sich an Ihrer Website an und aktivieren Sie alle unproblematischen Plugins.
Diesen Beitrag bewerten:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *