Checkliste: Wechsel Ihres WordPress-Themes vorbereiten

Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihr WordPress-Theme wechseln. Da alle Themes verschiedene Funktionen und Bereiche (beispielsweise für Widgets) beinhalten, sollten Sie jedoch ein paar Dinge beachten und im Voraus planen – vor allem wenn Sie ein stark angepasstes Theme verwenden. So bereiten Sie den Theme-Wechsel am besten vor:

Überprüfen Sie die Anpassungen an Ihrem aktuellen Theme

Sie haben Ihr aktuelles Theme vielleicht manuell angepasst, z.B. durch Hinzufügen von Widgets oder Änderungen an der CSS-Datei. Diese Änderungen werden nach dem Wechsel auf ein neues Theme nicht mehr verfügbar sein und einige Widgets müssen erneut aktiviert werden.

Sehen Sie daher Ihre gesamte WordPress-Seite gründlich durch und notieren Sie sich alle Plugins, Widgets und Menüs, die manuell hinzugefügt wurden. Sichern Sie auch alle Anpassungen, die direkt im Code vorgenommen wurden, wie z.B. Änderungen an der CSS-Datei oder am Tracking Code, den Sie Ihren Seiten zu statistischen Zwecken hinzugefügt haben.

Vergleichen Sie das aktuelle und neue Theme und entscheiden Sie dann, welche Plugins Sie mit dem neuen Theme installieren müssen

Mit der Liste aller Anpassungen am aktuellen Theme können Sie nun entscheiden, welche für das neue Theme übernommen werden müssen. Vergleichen Sie dafür beide Themes gründlich. Es könnte z.B. sein, dass das neue Theme bereits einige Plugins enthält, die für Ihr altes Theme manuell installiert werden mussten.

Überprüfen Sie, ob das neue Theme Widgets unterstützt

Nicht alle WordPress-Themes unterstützen Widgets. Sofern Sie Widgets für Ihre Webseite benötigen, filtern Sie bei der Suche nach Ihrem neuen Theme einfach entsprechend.

Themes können auch manuell “Widget-fähig” gemacht werden, dies erfordert jedoch Programmierkenntnisse.

Überprüfen Sie die Ladezeit Ihres aktuellen Themes und bewahren Sie diesen Wert zu Vergleichszwecken auf

Wenn Ihnen und Ihren Besuchern die Leistung Ihrer Webseite wichtig ist, überprüfen Sie die Ladezeit Ihres aktuellen Themes (z.B. auf http://www.pagespeed.de) und notieren Sie sich diesen Wert zu Vergleichszwecken.

Sobald Sie das neue Theme installiert haben, können Sie auch hier die Ladezeit testen. Falls Ihre Webseite mit dem neuen Theme deutlich langsamer lädt, könnte es eine Überlegung wert sein nach einem anderen Theme zu suchen. Alternativ können Sie auch versuchen Ihre Webseite zu optimieren (z.B. durch Caching), um bessere Ladezeiten zu erreichen.

Laden Sie das neue WordPress-Theme von einer vertrauenswürdigen Quelle

Um sicherzugehen, dass das neue Theme keinen schädlichen oder unerwünschten Code enthält, empfehlen wir Ihnen nur Themes von vertrauenswüdigen Quellen zu verwenden, wie beispielsweise dem kostenlosen WordPress-Themeverzeichnis. Gute Themes finden Sie auch auf diesen Websites:

Testen Sie das neue Theme auf einer Testumgebung

Wir empfehlen das neue Theme zu testen, bevor Sie es auf Ihrer Webseite live stellen, insbesondere wenn Sie Ihre Webseite für gewerbliche Zwecke nutzen. Am einfachsten geht dies über die Vorschau-Funktion, die Sie über Ihr WordPress-Dashboard erreichen. Leider spiegelt die Vorschau nicht immer das exakte Aussehen Ihrer Webseite nach dem Theme-Wechsel wider. Sie können zum Test von Themes oder auch Plugins eine Kopie Ihrer WordPress Installation lokal installieren oder eine Test-Webseite bei Ihrem Webhoster verwenden.

Folgendes sollten Sie testen:

  • alle Funktionen
  • alle Seiten-Typen
  • die Suchfunktion
  • Links
  • Widgets
  • Plugins
  • Kompatibilität mit verschiedenen Browsern
  • Ladezeit Ihres neuen Themes
  • RSS-Feed-Abos

Passen Sie das Farbschema Ihrer Werbeanzeigen auf das neuen Theme an

Wenn das neue Theme ein anderes Farbschema als das alte Theme hat, können Sie die Farben Ihrer Werbeanzeigen so anpassen, dass Sie zum neuen Theme passen.

Kündigen Sie den Theme-Wechsel an und wählen Sie den richtigen Zeitpunkt

Ihre Besucher müssen sich an das neue Aussehen Ihrer Webseite gewöhnen. Auch wenn der Theme-Wechsel nicht viel Zeit in Anspruch nimmt ist es dennoch guter Stil Ihren Besuchern anzukündigen, dass Ihre Webseite ein neues Aussehen bekommt und dass sie möglicherweise für einen kurzen Zeitraum nicht erreichbar ist.

WordPress bietet hierfür das Plugin WP-Maintenance-Mode an, mit dem Sie eine Baustellenseite anzeigen können während Sie Änderungen an Ihrer Webseite vornehmen.

Informieren Sie die Besucher Ihrer Webseite sobald das neue Theme online ist und bitten Sie um Feedback

Regen Sie die Besucher Ihrer Webseite dazu an, dass neue Theme auszuprobieren und Ihnen Feedback zu möglichen Verbesserungen zukommen zu lassen. Nutzen Sie dieses Feedback, um Ihre Webseite noch besser zu machen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Diesen Beitrag bewerten:

2 Gedanken zu „Checkliste: Wechsel Ihres WordPress-Themes vorbereiten

  1. Hallo, beim Vertragwechsel und Domain Umzug habe ich festgestellt, dass die “portfolio feature” (by Default mit Jetpack verfügbar) für das Blask Theme auf meinen Dashboard gar nicht mehr verfügbar ist. Wie kann ich die Feature wieder haben? Mein ganzes Online Porfolio braucht es. Vielen Dank!

    1. 1und1hilfe sagt:

      Hallo Jane Pitrowsky,

      bitte fragen Sie hierzu nochmal beim Theme-Hersteller nach. Das Blask Theme gibt es einmal als Variante für selbstgehostete WordPress-Installationen und einmal als Theme beim WordPress-Hoster wordpress.com. Ob es zwischen diesen beiden Varianten Unterschiede in den möglichen Features gibt, können wir Ihnen aus unserer Position nicht sagen. Hier kommt dann der Hersteller ins Spiel.

      Viele Grüße,
      Michael, 1&1

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *